evakuierung dortmund

Dortmunder Evakuierung

Posted on : by : Sempris

Am 12. Januar 2020 wurde Dortmunder Klinikviertel (Stadtmitte) aufgrund der Suche nach Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg evakuiert. Trotz der Tatsache, dass seit Kriegsende fast 75 Jahre vergangen sind, werden solche Artefakte immer noch entdeckt.

Vorbereitung und Information

5 Tage vor der Evakuierung wurden die Bewohner der Häuser im potenziellen Gefahrenbereich mit Hilfe von Flugblättern gewarnt. Diese Flugblätter berichteten über die Tatsache der Evakuierung, die Betreuungsstelle und die Ereignisse, die aufgrund der Evakuierung stattfanden.

Die Evakuierungszeit war nicht begrenzt, sondern begann um 8.00 Uhr. Das bedeutet, dass alle Bewohner des angegebenen Gebiets um 8.00 Uhr ihre Wohnungen verlassen und entweder zur Betreuungsstelle oder zu einem anderen Ort außerhalb der Evakuierungszone gehen sollten.

Vorgeschlagene Aktivitäten

Folgende Veranstaltungen standen am Tag der Evakuierung kostenlos zur Verfügung: Schwimmbad (von 8 bis 12), Zoo (von 9 bis 16), Botanischer Garten (von 10 bis 16) und Westfallenpark (von 10 bis 17). Unter Berücksichtigung der nicht gerade angenehmsten Außentemperaturen wäre es kaum eine gute Idee, den ganzen Tag im Park herumzulaufen, und so gingen wir sofort zur Betreuungsstelle.

Betreuungsstelle

Betreuungsstelle

Der Ort befand sich in der Gesamtschule Scharnhorst, die mit der U-Bahn gut erreichbar war. Jeder Besucher wurde von den Rettungskräften registriert. Es gab viele Arbeiter und Rettungsfahrzeuge.

Hier standen uns zwei große Säle mit Tischen und Stühlen zur Verfügung. In einer der Hallen wurde der Fernseher über den Projektor eingeschaltet. Der zweite Saal war eine Schulkantine.

Tee, Kaffee und Wasser standen uns kostenlos zur Verfügung.

Kaffee

Ein kostenloses Mittagessen wurde ab Mittag im Speisesaal verteilt – Pasta mit 3 verschiedenen Saucen zur Auswahl.

Mittagsessen

Leider war das Internet nicht verfügbar, da niemand das WLAN-Kenntwort kannte (oder es nicht mitteilen wollte).

Fakten und Zahlen

  • Insgesamt wurden 14.000 Bürger evakuiert, das ist die Rekordzahl in der gesamten Dortmunder Geschichte.
  • Die Sammelstelle war bereit, etwa 1.400 Menschen aufzunehmen (10% der Gesamtzahl der evakuierten Bürger), der Rest soll den Tag mit Verwandten oder Freunden in anderen Stadtteilen verbracht haben.
  • Mitarbeiter des Rettungsdienstes prognostizierten aufgrund ihrer persönlichen Erfahrung rund 500 Menschen an der Betreuungsstelle.
  • Tatsächlich hat die maximale Anzahl der Personen an der Sammelstelle 100 Personen nicht überschritten.
  • Der gesamte Prozess dauerte von 8 bis 17 Uhr. Von 8 bis 14 Stunden fand die Evakuierung statt, einschließlich derjenigen Bürger, die ihre Wohnungen nicht selbst verlassen wollten, und von 14 bis 17 wurden Bomben durchsucht und entschärft.
  • Von den 4 mutmaßlichen Bombenplätzen wurden 2 gefunden und entschärft.
  • Die Strafe für das Ignorieren der Evakuierung könnte 300 Euro erreichen.

Company Reviews

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.